Finetrading

Als nächstes Finanzdienstleistungsprodukt aus der “Fintech-Welt” möchte ich hier das “Finetrading” vorstellen. Mit Finetrading finanziert ein Unternehmen seinen Wareneinkauf vor und kann so jederzeit in größeren Mengen Ware einkaufen. Mit diesem Fintech bleibt das Unternehmen stets lieferfähig und gleicht saisonale Spitzen aus. Dies besonders vor dem Hintergrund schwankender bzw. in letzter Zeit sich auch stark erhöhender Materialpreise.

Durch die bequeme Rückzahlung von bis zu 6 Monatsraten schafft sich das Unternehmen dann finanzielle Freiräume für neue Investitionen und treibt gleichzeitig das Unternehmenswachstum durch verfügbare Liquidität an. Dies funktioniert sowohl bei der Warenfinanzierung als auch bei der Auftragsfinanzierung.

Vorteile:

-steigende Umsätze

-glückliche Lieferanten

-bequeme Rückzahlung

Die Vorgehensweise ist denkbar einfach:

1. Das Unternehmen bestellt sie Ware wie gewohnt bei dem Lieferanten. Ein Finetrader bezahlt die Rechnung in einem vorher festgelegten Rahmen.

2. Das Unternehmen bezahlt den Einkaufsbetrag bequem an den Finetrader mit verlängertem Zahlungsziel zurück.

Natürlich muss auch hier die Bonität des Unternehmens geprüft werden und ein Limit -quasi als Rahmen- festgelegt werden.

Einkaufsfinanzierung bzw. Finetrading eignet sich als Finanzdienstleistung für Händler (auch für Online-Händler) und für Unternehmer, die regelmäßig Waren bestellen und dabei in Vorleistung gehen müssen. Deshalb kommt Finetrading hauptsächlich im produzierenden Gewerbe, Handel sowie im eCommerce zum Einsatz. Finetrading empfiehlt sich natürlich auch zur Cashflow-Optimierung z.B. bei Wachstumsspitzen im Saisongeschäft.

Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe von Anbietern auf dem deutschen Markt, die Finetrading anbieten.

Wenn Sie Interesse oder Fragen zu diesem Thema haben sollten, steht mein Unternehmen Ihnen natürlich sehr gerne zur Verfügung.

 

Factoring

Ein erstes Finanzdienstleistungsprodukt aus der „Fintech-Welt“ ist das Factoring. Oft gewähren Unternehmen ihren Kunden im B2B-bereich lange Zahlungsziele, zum einen, weil man sich Wettbewerbsvorteile Verschaffen möchte, zum anderen, weil der Vertrag mit dem Kunden nicht anderes auszuhandeln war. Die durchschnittlichen Zahlungsziele liegen laut Creditreform in Deutschland bei ca. 40 Tagen, andererseits bedeutet die Forderung aus Lieferung und Leistung, die dann eben auch schnell auf 10% – 20% des Jahresumsatzes anwächst, eingefrorene Leistung und Liquidität, die an anderer Stelle oft gebraucht wird.
Bei Factoring werden die Forderungen im Rahmen eines Factoringvertrages verkauft, das Unternehmen, welches Factoring nutzt erhält dadurch in kürzester Zeit die Liquidität aus der Forderung aufgrund der erbrachten Leistung. Nimmt der Umsatz des Unternehmens zu wächst auch die Liquidität entsprechend.
Der Factor muss natürlich auch entsprechend die Bonität des Kunden prüfen und legt ein Limit fest, bis zu dem künftige Forderungen angekauft werden können. Ein besonderer Vorteil: das Risiko des Zahlungsausfalls oder der verspäteten Zahlung verbleibt beim Factor, somit gewinnt der Unternehmer, welcher Factoring vereinbart, eine planbare Liquidität.

Systematisch sieht das so aus:

Zusätzliche Vorteile:
1. Kostenentlastung durch Outsourcing des Debitorenmanagements
2. Nutzung von begünstigten Zahlungsbedingungen, wie Skonto und Nutzung von Einkaufsvorteilen, wie SEPA-Lastschriftmandat, etc.
3. bilanzielle Besserstellung durch Verbesserung der EK-Quote und durch Bilanzverkürzung
4. im allgemeinen auch Verbesserung der Ratingeinstufung bei Kreditinstituten oder Wirtschaftsauskünften

In Deutschland gibt es mehr als 100 Factoringgesellschaften.

Wenn Sie Interesse oder Fragen zu diesem Thema haben sollten, steht meine Unternehmen Ihnen natürlich sehr gerne zur Verfügung.