Fintech – Ein Thema für kleine und mittlere Unternehmen?

Der Begriff Fintech setzt sich aus den Anfangssilben von Finanzdienstleistungen und Technologie zusammen. Mit Fintech
wird die Branche bezeichnet, in der Finanzdienstleistungen durch Technologie verändert werden. Fintechs sind die Unternehmen, die das tun.

Crowdfunding, mobiles Bezahlen, digitale Banken, Factoring: all das sind Geschäftsbereiche, in denen Finanzdienstleistungen mit Hilfe moderner Technologie angeboten werden.

Bei kleinen Unternehmen und den Unternehmen, die wir in unserer Region als Mittelstand bezeichnen, findet man vielfach und absolut überwiegend bankenorientierte, traditionelle Unternehmensfinanzierungen. Das ist natürlich grundsätzlich in Ordnung und über Jahrhunderte bewährt, dazu kommt, dass kreative Produkte auf Grund der Finanzregulatorik in Deutschland Schwierigkeiten haben, Fuß zu fassen. Dennoch sehe ich deutlich vor allem bei jungen Unternehmen und jungen Unternehmern eine allmähliche Veränderung hin zu Fintech-lösungen und eine Aufgeschlossenheit gegenüber technologieorientierten Finanzierungslösungen und Finanzdienstleistungen. Ganz offensichtlich wird dieses im Bereich „Payment“ bei Händlern; verstärkt mittlerweile auch im Bereich „Factoring“ oder „Einkaufsfinanzierungen“. Gerade die letztgenannten beiden Fintechs führen trotz der angeführten Entwicklung immer noch ein „Schattendasein“. Es kommt häufig vor, dass Unternehmer selbst mit den Begrifflichkeiten nichts oder wenig anfangen können. Dabei kann man mit diesen relativ einfachen Produkten tatsächlich deutlich verbesserte Finanzierungsverhältnisse im Unternehmen ohne großen Aufwand herstellen. Dabei stärken Verbesserungen nicht nur der Liquidität, führen zur Verbesserung der bilanziellen Werte, bis hin zu Verbesserungen im Rating bei Banken, Ratinggesellschaften und Wirtschaftsauskunfteien wie z.B. „Creditreform“.

Ich würde mich freuen, wenn ich Ihr Interesse hier geweckt hätte, Einzelprodukte des Fintechs will ich hier in loser Folge zukünftig vorstellen.

aktuelle Projekte

  • Krisenmanagement, Dienstleistungsunternehmen im Erzgebirge
  • Liquidation einer Kapitalgesellschaft nach Einstellung der Geschäftstätigkeit im Erzgebirge
  • Gründung, KFZ-Ausstattungsunternehmen im Raum Freiberg
  • Beratung zur Betriebsoptimierung eines  Einzelhandelsunternehmens im Erzgebirge
  • betriebswirtschaftliche Beratung zur Optimierung eines Hotelbetriebes im Erzgebirge
  • allgemeine Beratung zur Unternehmenstätigkeit eines Tief- und Pflasterbauunternehmens in der Nähe von Dresden
  • Finanzierungsberatung eines Heizungs- und Energieanlagenbauunternehmens im Erzgebirge
  • Krisenmanagement, Einzelhandelsunternehmen mit Standorten in Sachsen und Sachsen-Anhalt
  • Unternehmensgründung einer Bäckerei im Erzgebirge
  • Beratung zur kapazitiven Erweiterung eines Hotels im Erzgebirge
  • Bearbeitung eines Konzeptes im Risikomanagement eines Restaurantbetriebes im Raum Zwickau
  • Beratung zur betrieblichen Optimierung und zur Rentabilität von Investitionen eines Herstellers von Endprodukten im Erzgebirge
  • Beratung zur Anlagenerneuerung und zu Rationalisierungsmaßnahmen einer erzgebirgischen Kunstmanufaktur
  • Ausübung von Dozententätigkeiten bei folgenden Seminaren der IHK Chemnitz:
    • Betriebswirtschaft für Nichtkaufleute
    • Bilanzen lesen
    • Aufstiegsfortbildung “geprüfter Handelsfachwirt/ in (IHK)”
  • Hilfe bei der Antragstellung der Corona-Hilfen für Unternehmen in verschiedenen Branchen:
    • Hotellerie/ Gastronomie
    • Einzelhandel
    • Gütertransport/ Speditionen
    • Dienstleistungsunternehmen
    • Bauunternehmen

Aktuelles im eigenen Unternehmen

Vom 11. März bis 2. Juli 2019 habe ich (Thomas Schubert) an einem Lehrgang “zertifizierter Controller” bzw. “zertifizierter Berater für Controlling” bei der Ellipsis Dresden teilgenommen. Federführend ist hier die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, von denen dann auch das Zertifikat ausgestellt wird. Die Abschlussprüfung im Juli 2019 habe ich mit 2,0 bestanden, die Verleihung des Zertifikats fand am 20. September in Dresden statt. Die Maßnahme wurde gefördert (siehe unten).

Förderungen

Das Bundesland Sachsen ist bekannt dafür, dass es die hier ansässigen Unternehmen großzügig und mit intelligenten Ansätzen fördert. In diesem Zusammenhang gibt es neues Förderprogramm, welches die Wirtschaft im ländlichen Raum stärken soll mit dem Namen “regionales Wachstum”. Mittels dieses Programms werden kleine und mittelständische Unternehmen gefördert außerhalb der Städte Dresden, Leipzig und Chemnitz mit überwiegend regionalem Absatz und zwar durch Investitionszuschüsse. Die Förderung ist aufgrund der Ausschöpfung der Fördermittel derzeit nicht beantragbar. Uns liegt die Information vor, dass die Fördermittel erst im Laufe des Jahres 2021 wieder aufgestockt werden.
Die volle Aufmerksamkeit der Förderinstitutionen gilt derzeit der Überwindung der Corona-Krise durch Ausreichung von Liquditätshilfen in Form von Darlehen und Zuschüssen.